Mailand, Milano, Milan - Ein Mädels-Trip

Mai 17, 2015

Wer mir auf Instagram und Co. folgt, hat bestimmt mitbekommen, dass ich vor kurzem ein Mädels-Trip nach Mailand gemacht habe. Und was soll ich sagen...es war perfekt! Darum möchte ich mit Euch unser Erlebnis teilen, denn ich finde, Ihr solltet Eure liebsten Freundinnen schnappen und nichts wie los. 

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Mailänder Dom


























Aber fangen wir doch einfach von vorne an, zum Beispiel damit, wie man überhaupt nach Mailand kommt. Wir sind supergünstig mit Ryanair bis nach Bergamo geflogen. Von dort aus sind wir mit einem Busshuttle nach Mailand hineingefahren. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde und die Hin- und Rückfahrt kann man bereits für einen kleinen Preis von zu Hause aus buchen. In Mailand selber haben wir ein Appartement im BBHotel Residenza Bocconi gebucht. Das Appartement hatte eine kleine Küchenzeile, Bad sowie eine Empore, so dass wir sehr gut mit 3 Mädels darin "wohnen" konnten. Die Lage der Unterkunft ist perfekt, nur 15 min Gehweg vom Mailänder Dom entfernt. Wir waren von freitags bis montags dort.

Mailand hat ein sehr gutes öffentliches Verkehrsnetz. Wir haben allerdings alles zu Fuß gemacht, da wir uns einig waren, dass man nur so den besonderen Charme einer jeden Stadt entdecken kann. So haben wir auch sehr schnell erkannt, dass Mailand nicht nur eine weltbekannte Modestadt ist, sondern auch eine Stadt mit wundervollen Gebäuden, Kirchen, Parkanlagen, Hinterhöfen, kleinen Cafés, Trattorias und interessanten Menschen.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Kleine Straßen in Mailand


































Insbesondere die Hinterhöfe Mailands haben es uns angetan. Dort vergisst man, dass man in einer Großstadt ist, so ruhig ist es dort aufeinmal. Fast, als wäre man in einem kleinen, netten italienischen Dorf.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Hinterhöfe in Mailand














































Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Hinterhof Mailand





















































Ein Muss ist natürlich ein echtes italienisches Eis. Die Größe einer "Kugel" entspricht einem Eisbecher hier. Und die Italiener haben es echt drauf, was das Eis machen angeht. Hier empfiehlt es sich allerdings, wie bei allem in Mailand, nicht im direkten Zentrum rund um den Mailänder Dom sich ein Eis zu gönnen, sondern in den kleinen Gassen etwas außerhalb.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet



































Mailand ist auch gegen jede Vermutung sehr Grün. Wir waren im Parco Sempione mit dem Castello Sforzesco. Dort kann man das "Letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinici besichtigen, allerdings muss man schon Monate im Voraus ein Ticket dafür besorgen. Wussten wir nicht, also daher kein Abendmahl für uns. Im Park selber lassen es sich die Mailänder gut gehen, auf den riesigen Rasenflächen kann man sich schön hinsetzten und picknicken. Es gibt auch Cafés im Park, aber von denen kann ich Euch nur abraten (viel zu teuer und auch nicht gut).

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Parco Sempione / Castello Sforzesco














































Dann gibt es noch den Park Giardini Pubblici, der sich für einen Ausflug mit Kindern sehr empfiehlt, da dort einige Spielattraktionen sind. Wir hatten das Glück, dort einer kleinen Straßenband lauschen zu dürfen.

Zum Faulenzen und treiben lassen empfiehlt sich auch der Naviglio Grande, ein Kanal im südlichen Teil von Mailand. Hier sind viele wundervolle Cafés, Restaurants und Bars, in denen man stundenlang sitzen kann, um dem Treiben zu zuschauen. Insbesondere Abends ist hier viel los.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Naviglio Grande


























Mailand ist auch eine Stadt mit unglaublich vielen Kirchen. Wir sind in jede hineinspaziert und waren  immer wieder beeindruckt von der Pracht der Altare, Figuren und Wandmalereien. 

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Kirchen in Mailand


Insbesondere die Kirche San Maurizio (Torso Magenta / Ecke Via Luini) war unglaublich beeindruckend. Dort ist in einer gewaltigen Farbenpracht die christliche Geschichte auf den Wänden und Decken gemalt. Dort müsst Ihr einfach hin.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
San Maurizio



































Und natürlich waren wir im / auf / unter dem Mailänder Dom. Als ich das erste Mal davor stand habe ich nur "wow" gedacht. Ein ganz schön riesiges Bauwerk. Wer einigermaßen fit ist, kann zu Fuß auf den Dom gehen, aber man kann auch mit dem Fahrstuhl hoch fahren (kostet ein bisschen mehr an Eintritt). Wir sind zu Fuß hoch und ich kann Euch nur empfehlen, auch hinauf zu gehen. Man hat einen tollen Blick auf Mailand und natürlich auch auf den ganzen Domfiguren.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Mailänder Dom




































Mailänder Dom


















Und wo solltet Ihr hin, wenn Ihr mal eine Paus braucht? Hier kann ich Euch die Gelateria Porta Romana (Torso di Port Romana 126) empfehlen. Man kann sich da zwar nicht hinsetzten, aber die weltbesten handmade Eispralinen kaufen. Diese werden auch in einer isolierten Dose verpackt, sodass Ihr zum nächsten Park spazieren könnt und sie dann dort genießen könnt. Außerdem konnte man dort auch veganes Eis kaufen.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Gelateria Porta Romana














































Außerdem möchte ich Euch das Mint Café (Viale Bligny 15) ans Herz legen. Hier wird alles frisch zubereitet und es ist total gemütlich. Wir haben dort einen leckeren Obstsalat gegessen und einen köstlichen italienischen Kaffee getrunken.

Und was solltet Ihr abends machen? Italienisch essen gehen! Wie in allen südländischen Ländern braucht man nicht vor 20 Uhr in die Restaurants zu gehen, da diese in der Regel noch zu haben oder gerade erst auf machen. Wir waren richtig toll Pizza essen in der Bottega Ghiotta. Hier wird auch alles frisch zubereitet und nach der Pizza dort, mag man keine mehr hier essen.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Bottega Ghiotta



























Am letzten Abend waren wir in einer richtigen italienischen Trattoria. Die Trattoria Amici Miei (Viale Bligny 42) und es war der Knaller. Richtig urig, wie aus dem Bilderbuch. Unglaublich gutes Essen und Wein. Und der weltbeste selbst gemachte Limoncello. Wir hatten einen herrlichen Abend / Nacht dort. Ich empfehle Euch aber vorher zu reservieren, da die Trattoria auch bei den Einheimischen sehr beliebt ist.

Mailand, Milano, Milan, Fleurcoquet
Trattoria Amici Miei




































































Und? Lust bekommen, den nächsten Flieger zu nehmen? Wir können es Euch nur empfehlen!


























Eure










Keine Kommentare:

Kommentar posten